VTG Aktiengesellschaft legt Begründete Stellungnahme zum Übernahmeangebot der Morgan Stanley Infrastructure Inc. vor

Hamburg, 05. September 2018

- Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen Aktionären, das Angebot nicht anzunehmen

- Angebotspreis reflektiert nicht den fundamentalen Wert von VTG

- Angebotspreis enthält keine marktübliche Kontrollprämie

- Angebot mit erheblichem Abschlag zu vergleichbaren Transaktionen

Vorstand und Aufsichtsrat der VTG Aktiengesellschaft, einem der führenden Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen in Europa, haben heute gemäß § 27 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) eine gemeinsame Begründete Stellungnahme zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Warwick Holding GmbH, einer indirekten Tochtergesellschaft von Fonds, die von Morgan Stanley Infrastructure Inc. beraten werden, veröffentlicht. Nach eingehender Prüfung der Angebotsunterlage und der Angemessenheit der Angebotsgegenleistung aus finanzieller Sicht empfehlen Vorstand und Aufsichtsrat den Aktionären der VTG Aktiengesellschaft, das Angebot nicht anzunehmen.

Dr. Heiko Fischer, Vorsitzender des Vorstands der VTG Aktiengesellschaft, erklärt dazu: „Wir empfehlen unseren Aktionären, das Angebot der Morgan Stanley Infrastructure Inc. nicht anzunehmen, da die angebotene Gegenleistung den fundamentalen Wert und das zukünftige Potential von VTG nicht widerspiegelt. Zudem enthält das Angebot keine angemessene Kontrollprämie – diese ist deutlich niedriger als bei vergleichbaren Transaktionen.“

Die Empfehlung des Vorstands und Aufsichtsrats von VTG stützt sich insbesondere auf die folgenden Erwägungen:

Angebotspreis reflektiert nicht den fundamentalen Wert von VTG

Der Angebotspreis von EUR 53 je Aktie reflektiert nicht den fundamentalen Wert der Gesellschaft, den VTG als unabhängiges Unternehmen erwirtschaften kann. Dank langfristiger Erfahrung und hoher technischer Expertise ist VTG einer der Marktführer und Innovationstreiber im europäischen Waggonvermiet- und Schienenlogistikmarkt. Aufgrund eines attraktiven Marktumfelds, der Stärkung des Geschäftsmodells durch den geplanten Erwerb der CIT Rail Holdings (Europe) SAS („Nacco-Übernahme“) und der vom Unternehmen angestoßenen Digitalisierungsstrategie hat VTG hervorragende Wachstumsperspektiven. Dies ist auch in den bis zum 3. September 2018 von Analysten veröffentlichten Kurszielen reflektiert, welche bereits die Halbjahreszahlen für 2018 sowie die Fortschritte der Nacco-Übernahme berücksichtigen und auf Handelsbasis – und demnach vorbehaltlich einer Übernahme-/Kontrollprämie – zu einem Durchschnittszielkurs von EUR 58,44 kommen. Darüber hinaus impliziert der Angebotspreis einen signifikanten Abschlag zum gemäß der Ertragswertmethode ermittelten Substanzwert der VTG-Waggonflotte.

Keine übliche Kontrollprämie sowie Abschlag zu vergleichbaren M&A-Transaktionen

Der Angebotspreis enthält mit 4,3 % auf den volumengewichteten durchschnittlichen Drei-Monats-Börsenkurs zum 13. Juli 2018 – dem letzten Börsenhandelstag vor der Bekanntmachung der Entscheidung zur Abgabe des Angebots – keine angemessene Kontrollprämie. Im Vergleich dazu liegt die durchschnittliche Kontrollprämie, die im Verlauf der letzten zehn Jahre für deutsche Gesellschaften mit einem Eigenkapitalwert von über EUR 1 Mrd. gezahlt wurde, bei 27 %.

Zudem liegt das Angebot deutlich unter den EBITDA-Multiplikatoren, die in den letzten Jahren bei vergleichbaren M&A-Transaktionen im angrenzenden europäischen Lokomotivvermietsektor sowie für marktführende Quasi-Infrastruktur-Unternehmen im deutschsprachigen Raum erzielt wurden.

Die vollständige Begründete Stellungnahme des Vorstands und Aufsichtsrats von VTG ist auf dieser Seite einzusehen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass allein die Begründete Stellungnahme von Vorstand und Aufsichtsrat maßgeblich ist. Die Informationen in dieser Pressemitteilung stellen keine Erläuterungen oder Ergänzungen zu den Aussagen in der Stellungnahme dar.


Über die VTG:

Die VTG Aktiengesellschaft zählt zu den führenden Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen in Europa. Der Waggonpark des Unternehmens umfasst über 83.000 Eisenbahngüterwagen, darunter schwerpunktmäßig Kesselwagen, Intermodalwagen, Standardgüterwagen sowie Schiebewandwagen. Neben der Vermietung von Eisenbahngüterwagen bietet der Konzern umfassende multimodale Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt Verkehrsträger Schiene sowie weltweite Tankcontainer-transporte an.

Ihren Kunden bietet die VTG durch die Kombination der drei vernetzten Geschäftsbereiche Waggonvermietung, Schienenlogistik und Tankcontainerlogistik eine leistungsstarke Plattform für den internationalen Transport ihrer Güter. Der Konzern verfügt über langjährige Erfahrung und spezifisches Know-how, insbesondere im Transport flüssiger und sensibler Güter. Zum Kundenkreis zählen eine Vielzahl renommierter Unternehmen aus nahezu allen Industriezweigen, wie beispielsweise der Chemie-, Mineralöl-, Automobil-, Agrar- oder Papierindustrie.

Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete die VTG einen Umsatz von 1.014 Millionen Euro und ein operatives Betriebsergebnis (EBITDA) von 343 Millionen Euro. Über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg vorrangig in Europa, Nordamerika, Russland und Asien präsent. Zum 31. Dezember 2017 beschäftigte die VTG weltweit 1.500 Mitarbeiter. Die VTG AG ist im Regulierten Markt, Prime Standard, der Frankfurter Wertpapierbörse und zudem im Auswahlindex SDAX gelistet (WKN: VTG999).


Kontakt Corporate Communications


Gunilla Pendt
Head of Corporate Communications

gunilla.pendt@vtg.com

Tel: +49 (0) 40 23 54-1341
Fax: +49 (0) 40 23 54-1340

VTG Aktiengesellschaft
Nagelsweg 34
20097 Hamburg
Germany

Investorenkontakt


Christoph Marx
Leiter Investor Relations

christoph.marx@vtg.com

Tel: +49 (0) 40 23 54-1351
Fax: +49 (0) 40 23 54-1350

VTG Aktiengesellschaft
Nagelsweg 34
20097 Hamburg
Germany