VTG setzt auf Innovation bei Taschenwagen: Vernetzte Schienenfahrzeuge für mehr Sicherheit und digitale Effizienz

Hamburg, 03. Juni 2021

- Ausrüstung der Doppeltaschenwagen-Flotte mit Nexxiot Kingpin-Sensor

- Wartungsfreier Sensor zur Kontrolle des Beladungszustandes von intermodal eingesetzten Sattelaufliegern auf Taschenwagen

 

Im Kombinierten Verkehr ist beim Umschlag von Sattelaufliegern auf Taschenwagen besondere Sorgfalt gefragt. Widrige Bedingungen, wie starker Wind, große Steigungen oder ein falsch gesetzter Königszapfen, können die Ladesicherheit beeinträchtigen, wenn sie nicht sorgfältig geprüft werden. Gemeinsam treiben Nexxiot und VTG das Thema Sicherheit weiter voran und erweitern ihre Zusammenarbeit: VTG testet in einem Feldversuch den Kingpin Monitor von Nexxiot, eine komplett wartungsfreie Sensorlösung zur Überwachung des Beladungszustands von Sattelaufliegern auf Taschenwagen.

 

Die Sensoren werden derzeit an 70 Doppeltaschenwagen unter realen Einsatzbedingungen mit hochempfindlicher und anspruchsvoller Ladung getestet. Nach erfolgreichem Abschluss der Testreihen und Bestätigung, dass die Technologie einen signifikanten Mehrwert in der Lieferkette schafft, ist die Ausrüstung der Doppeltaschenwagen-Flotte mit dem Sensor ab November 2021 geplant. Der Rollout soll 2022 abgeschlossen sein. Damit investiert VTG weiter in die Sicherheit der eigenen Flotte und baut den Innovationsvorsprung aus. Dr. Hanno Schell, Head of Technical Innovation der VTG, erklärt: „Der Kingpin-Sensor trägt zur Verbesserung unserer digitalen Effizienz und Sicherheit bei und wir sind überzeugt, dass damit ein Marktstandard geschaffen wird. Als Innovationsführer wissen wir, dass Qualität und Verantwortung bei unseren Kunden hoch im Kurs stehen. Deshalb nutzen wir jede Gelegenheit, um bessere Dienstleistungen und mehr Vertrauen im Schienengüterverkehr zu ermöglichen.“

Der von VTG und Nexxiot eingesetzte Sensor reagiert auf die Endposition der Verriegelung und die korrekte Position des Kingpins im Trichter des Stützbocks. Den Status zeigen LED-Leuchten auf einem Display-Modul an, das auf beiden Seiten des Wagens angebracht ist. Die vom Nexxiot-Sensor gesammelten und übertragenen Daten werden in der VTG-Plattform zusammengeführt. Dadurch bekommen sowohl die Mitarbeiter vor Ort als auch die Disponenten und Entscheidungsträger den Status des Aufliegers in Echtzeit angezeigt. Das bedeutet, dass zu jedem Zeitpunkt des Transports eine Kontrolle des Beladungszustands erfolgen kann. Die Daten des Sensors können darüber hinaus verwendet werden, um beispielsweise automatisierte Ereignisse zu bestätigen oder auszulösen. Zudem ist eine Verknüpfung mit anderen Betriebsprozessen möglich, um eine einwandfreie Verbindung der sicherheitssteigernden Komponenten sicherzustellen. Im Falle eines Unfalls können die gesammelten Daten ebenfalls Auskunft geben.  

 

Stefan Kalmund, CEO von Nexxiot, erläutert: „Wenn in Zukunft mehr Güter von der Straße auf die Schiene verlagert werden sollen, dann muss sichergestellt werden, dass dies auch auf sichere Art und Weise geschieht. Mit dem Kingpin-Sensor liefern wir eine hochmoderne digitale Lösung, um Unfälle zu vermeiden und Mitarbeiter in ihren Prozessen zu unterstützen. Der Sensor gibt ein kontinuierliches Feedback über den Status sowohl während des Beladens als auch während der gesamten Fahrt. Durch den Einsatz von Echtzeitkommunikation und automatisierten Alarmmeldungen wird der Nutzer sofort benachrichtigt, falls sich der Verriegelungsstatus ändert. Ich bin überzeugt, dass der Einsatz dieser Innovation durch VTG den Grundstein für eine nachhaltige Veränderung in der Branche legen wird.“

Der Einsatz von Sensortechnik ist in der Schienengüterverkehrsbranche mittlerweile zu einer verbreiteten Digitalisierungsmaßnahme geworden. Als solche stellt die neue Sensorlösung eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme dar und fungiert gleichzeitig als wichtige Hilfe für Kunden und Verladepersonal. Insbesondere bei Dunkelheit bietet sie den Mitarbeitern vor Ort mehr Zuverlässigkeit. Kranfahrer und Bodenpersonal sind im Umgang mit Anhängern geübt, doch bei schlechten Sichtverhältnissen müssen sie die Inspektion oft mit Taschenlampen durchführen und sich auf ein akustisches Signal verlassen, das der Königszapfen abgibt, wenn dieser korrekt im Trichter des Stützbocks einrastet. Hier liefert der Sensor mit seiner LED-Anzeige eine optische Unterstützung.

 

Mit dem Projekt setzt VTG neue Maßstäbe beim Einsatz digitaler Assets und datengetriebener Wertschöpfung für die Kunden. VTG Connect, ein von Nexxiot-Technologie unterstütztem Cloud-Service, sowie verschiedene kompatible Sensoren eröffnen neue digitale Möglichkeiten, die stetig weiterentwickelt werden. Der Sicherheitsaspekt steht dabei immer im Zentrum der Überlegungen, da Fehler in vielerlei Hinsicht zu hohen Kosten führen. Im Rahmen des Innovationsprojekts „Status-oriented and predictive maintenance by VTG Rail Europe“ fördert die Europäische Union die Digitalisierung des Schienengüterverkehrs durch Sensoren. Das Projekt wird von der Europäischen Exekutivagentur für Klima, Infrastruktur und Umwelt (CINEA) der Europäischen Union kofinanziert.

 

Der Inhalt dieser Veröffentlichung liegt in der alleinigen Verantwortung der VTG AG und Nexxiot und spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wider.


Kontakt Corporate Communications


Dr. René Abel
Head of Corporate Communications

presse@vtg.com

Tel: +49 (0) 40 23 54-0

VTG Aktiengesellschaft
Nagelsweg 34
20097 Hamburg
Germany